PRÄZISION IN FORM GEGOSSEN – SCHUSS UM SCHUSS.

 

Das Druckgießverfahren ist ein formgebendes Verfahren bei dem schmelzflüssiges Metall unter Druck in den Hohlraum einer Stahlform eingefüllt wird. Der Formhohlraum wird mit großer Genauigkeit und unter Einhaltung enger Toleranzen mechanisch in einen Block aus hitzbeständigem Werkzeugstahl eingearbeitet. In Verbindung mit der kontrollierten Prozesssicherheit und den gleichmäßigen Schwindungseigenschaften der Zinklegierungen resultiert hieraus die hervorragende Genauigkeit des Verfahrens und der hergestellten Gussstücke.

Die Fertigungsgeschwindigkeit bei Zinkdruckguss ist wegen der relativ niedrigen Schmelz- bzw. Erstarrungstemperatur (379–390 °C) die höchste unter den Metallgießverfahren. Teile aus Zinkdruckguss können zwischen einem Gramm und einem Kilogramm oder auch darüber wiegen. 

Für die Herstellung von Zinkdruckguss werden zwei unterschiedliche Maschinentypen verwendet: die konventionelle Warmkammermaschine mit einem zweiteiligen Gießwerkzeug und die Hochgeschwindigkeits-Mehrschiebermaschine. Mit der Warmkammermaschine werden normalerweise Gussteile mit mehr als 2 Zentimetern Hüllkörpermaß hergestellt. Die Mehrschiebermaschine wird bei der Herstellung von sehr kleinen Teilen eingesetzt. Beide Verfahren eignen sich für die Herstellung von endmaßtreuen Teilen mit Öffnungen, Schlitzen und Gewinden. 

Das Druckgießen hat sich zu einem Verfahren entwickelt, das die Konstruktion von Teilen mit geringerem Werkstoffeinsatz, mit weniger Gewicht und zu geringeren Kosten erlaubt. Gussteile aus Zink mit Wanddicken unter 0,9 Millimetern sind heute selbstverständlich bei guter Gestaltfestigkeit und Oberflächen, die sehr gut dekorativ behandelt werden können. Die heute verfügbare Verfahrenstechnik und die Qualitätssicherung bieten dem Konstrukteur und Anwender von Zinkdruckgussteilen eine zuverlässige Qualität, die Möglichkeit komplizierter Formgebung mit Fertigmaßen und eine qualitativ hochwertige Oberflächengüte. Neue Verfahren wie Dünnwandgießen, Gießen mit Zinkschaum sowie moderne 3-D-Simulationen sorgen für zusätzliche Einsatzmöglichkeiten. In Verbindung mit der Recyclingfähigkeit von Zinklegierungen ergibt das Produkte, die im wahren Sinne des Wortes verbraucher- und umweltfreundlich sind. 

Haben Sie Fragen?

 
Ein Angebot der Initiative Zink und ihrer Mitgliedsunternehmen

Google Analytics Opt-Out Cookie wurde erfolgreich gesetzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptiert